Modul VII Umgang mit Psychopharmaka in der Pflege

Bewusst, kritisch hinterfragter Umgang mit Psychopharmaka in der Pflege - Fortbildung (Präsenz und Online)

„TAVOR - INDIKATION UNRUHE“ – Wer trägt die Mit-Verantwortung?“

Umgang mit Psychopharmaka - Fortbildung Pflege

Liegt ein bewusster und kritisch hinterfragter Umgang mit Psychopharmaka in der Altersmedizin allein bei den Fachärzten oder auch bei den Pflegefachkräften?

Aktuell zeigen viele Studien auf, dass Psychopharmaka nicht immer den Leitlinien entsprechend verordnet werden, sondern auch verabreicht.

Obwohl antipsychotische Medikamente im Einsatz gegen herausforderndes Verhalten wenig Wirkung zeigen und alle Leitlinien angesichts riskanter Nebenwirkungen nicht-pharmakologische Möglichkeiten empfehlen, erhalten etwa 50% aller Heimbewohner mit Demenz weiterhin eben diese Medikamente. Bekannt ist, dass diese Medikamente in über 80% der Fälle abgesetzt werden können, ohne dass das herausfordernde Verhalten wiederkommt.

Psychopharmaka als ärztlich angeordnete Bedarfsmedikation steht den Pflegekräften überwiegend mit der Indikation "Unruhe" nach eigener pflegefachlicher Einschätzung zur Verfügung. Was die Bedarfsmedikation betrifft, wird diese, doch zumeist "laut" von den Pflegefachkräften verordnet?

Nur was versteht die verantwortliche Pflegefachkraft unter der Indikation "Unruhe" und ab wann besteht dann der konkrete Bedarfsfall zu diesen sedierenden Medikamenten?

Jede Pflegefachkraft beurteilt dies aus ihrem eigenen subjektiven Ermessen und vorliegenden zumeist schwierigen Rahmenbedingungen. Der Einsatz von Psychopharmaka variiert stark aus der Erfahrung und Kompetenz der einzelnen Pflegefachkräfte sowie auch vom ganzen Team und Einrichtung.

Die Entwicklung einer gemeinsamen „Haltung“ wie auch Handlungssicherheit ist auch hier großes Thema, was alle betrifft.

Schwerpunkte

  • Einsatzgebiete, Wirkungsweise, Nebenwirkungen
  • Abwägung von Risiko / Nutzen
  • Welche Vor -und Nachteile ergeben sich aus Sicht der Pflegenden
  • Psychopharmaka als letztes Mittel der Wahl
  • Ab wann genau? (Einschätzung, Wirksamkeitskontrolle, Evaluation)
  • Allgemein gültige Regeln für den Einsatz von Psychopharmaka
  • Fach- und Sachgerechte Anwendung und Dokumentation
  • Psychopharmaka in seiner Heilbehandlung und § 1906 BGB

Ziel

Anhand von Praxisbeispielen und dem Teilnehmeraustausch sollen bestehende Verstehens- und Handlungshilfen reflektiert und weiterentwickelt werden.
Weiterentwicklung einer gemeinsamen „Haltung“ wie auch Handlungssicherheit im interdisziplinären fach –und sachgerechten Umgang mit Psychopharmaka.
Bewusstwerden und Bewusstmachung Eigener Belastungsgrenzen.

Methoden

Interaktiver Vortrag, Diskussion, Moderation, Erfahrungsaustausch, Gruppen- und Paararbeiten, Praxisfallarbeit, Fallbesprechung, Selbstreflektion

Pflegefachdozent: Tobias Münzenhofer

Tobias Münzenhofer

Zielgruppe

Kompetenzentwicklung nach Benner Fortbildungsmodule LICHTBLICKE-DEMENZSTRATEGIE
(c) LICHTBLICKE-DEMENZSTRATEGIE
Übersicht Fortbildungen

Hier unser Seminarkatalog und Informationen zur (Online) -Fortbildung als Download:

Seminarkatalog LICHTBLICKE-DEMENZSTRATEGIE (7,7 MiB)

Leider sind externe Video Einbindungen ohne entsprechende Cookies Zustimmung nicht verfügbar. Cookie Einstellungen bearbeiten